Mit spitzen Lippen

Heute leider eines der seltensten Tiere auf der Welt. Normalerweise sehr scheu und oft auch agressiv, das Spitzmaulnashorn.

Willkommen

Aschi Widmer, Foto von Karin Ciganek

Reisen, entdecken, begegnen und erzählen. Augen und Herzen öffnen. Träume wecken und manchmal erfüllen. Seit über zwanzig Jahren mein Privileg.

Persönlich

Erfahren Sie von Aschi Widmer, wie alles begann.

 

 

Newsletter

Newsletter abonnieren



Suchen

Kontakt

Aschi Widmer
Burgdorfholzstr.31
3006 Bern

 

Tel: +41 31 931 09 50
Mail: aschi@aschiwidmer.ch

 

karte

Karte zeigen

facebook besuchen sie uns sbp.gif

Bei den Grauwalen angekommen12. März 2017

Liebre021Ein wunderbarer Abend empfängt mich am Ojo de Liebre. Ein einfaches Restaurant mit einer wunderbaren Fischsuppe erwartet mich und der Campingplatz ist leer. Ich wundere mich darüber, weil doch jetzt die Haupttouristensaison des Jahres ist....

Besuch bei Freunden11. März 2017

DaleKathrin und Dale lernte ich letztes Jahr kennen, als ich von Bolivien her kam und an ihrem Strand übernachtete. Sie waren ziemlich überrascht, mich zu sehen, begrüssten mich aber um so herzlicher. Da schon Nachmittag war, als ich eintraf, dränte Dale zu einer Bootsfahrt. Wir mussten noch das Nachtessen besorgen.

Weiterlesen...

Im Tal der Riesen10. März 2017

KaktuswuesteHeute ist fahren angesagt. Der Weg zu Kathrin und Dale ist weit, etwa fünfhundert Kilometer. Trotzdem lege ich beim Tal der Giganten einen Zwischebnstop ein und staune über die Riesensaguaros.

 

Weiterlesen...

Grenze überschritten09. März 2017

Mexikanische TankstelleEs war eine langwierige und mühsame Prozedur. Wie erwartet. Es fing schon an, zu dämmern, als ich endlich auch noch die Poderosapapiere beieinander hatte. Nachts in Mexicali mit dem Töff unterwegs sein ist nicht lustig, Deshalb hielt ich beim erstbesten Hotel am Stassenrand. Das Marisol entspricht einem gehobenen Amerikanischen Motel. Gekostet hat die Übernachtung dann etwa CHF 15.-, 10 x weniger als das amerikanische Pendent.

Aufbruch nach Mexico08. März 2017

SighHerr Sigh, der freundliche Hotelier in Joshua Trees, wünscht mir eine gute Reise. er ist vor 30 Jahren aus Südindien eingewandert.

Ab in die Wüste 07. März 2017

Californian_road Heute wurde es Zeit, endlich aus Hollywood abzufahren. Ein fantastisches Verkehrschaos erwartete mich am frühen Morgen und ich war noch nicht sicher, ob ich direkt nach Mexiko durchfahren sollte, Als ich dann aber die blühende Wüste durchquerte, entschloss ich mich, einen Zwischenstopp bei den Joshua Trees einzulegen.

Weiterlesen...