Himbajunge

Natürlich und selbstbewusst.

Willkommen

Aschi Widmer, Foto von Karin Ciganek

Reisen, entdecken, begegnen und erzählen. Augen und Herzen öffnen. Träume wecken und manchmal erfüllen. Seit über zwanzig Jahren mein Privileg.

Persönlich

Erfahren Sie von Aschi Widmer, wie alles begann.

 

 

Newsletter

Newsletter abonnieren



Suchen

Kontakt

Aschi Widmer
Burgdorfholzstr.31
3006 Bern

 

Tel: +41 31 931 09 50
Mail: aschi@aschiwidmer.ch

 

karte

Karte zeigen

facebook besuchen sie uns sbp.gif

Aktuelle Live-Travelsows auf Tournee

aschi widmer australien

 

Corrado Filipponi Norwegen

Mekong Luciano Lepre

Samarawickrama Keyvisual EndederStrasse 600px pdl A

 

Gratis-Infotreffen zu Aschi Widmers Entdeckungsreisen

Entdeckungsreisen 15 13
Heute hier: Burgdorfholzstr. 31, 3006 Bern
Auskunft Aschi Widmer: 031 931 09 50

Weiterlesen...

Das freut mich01. März 2015

Von: Katharina Aschwanden [mailto:katharina_k@bluewin.ch]
Gesendet: Sonntag, 1. März 2015 08:48
An: Aschi Widmer
Betreff: Feedback

Hallo Aschi
Es blieb leider am Freitag nicht mehr genügend Zeit für ein richtiges Feedback. Also:
Wir waren begeistert. Die Art von Show gefäll uns am besten (nur gibt es leider sehr wenige davon). Unaufgeregt, ohne inszenierte Dramen, ohne vom Sponsor vorgegebene Destinationen und ohne "Special Effects". Die ruhigen, schönen Drohnen-Filme, sooo viel echtes Outback, viel Authenzität und die nötige Portion Bescheidenheit waren wohltuend und wunderbar. Mach weiter so! Und wie schon persönlich gesagt - die Musik war wirklich Spitze. Weiterhin viel Erfolg und bis bald einmal in Bern.

Katharina und Edi

Madagaskar Reisen 201527. Februar 2015

Ivo_Jost_MadagaskarBrigitte und Ivo Jost haben sich aus Kampala gemeldet. Den Mailwechsel möchte ich Interessierten an unseren Madagaskarreisenden nicht vorenthalten:

Von: info@globoride.ch [mailto:info@globoride.ch]
Gesendet: Donnerstag, 26. Februar 2015 13:30
An: Aschi Widmer
Betreff: Madagaskar Sommer Programm Änderungen

Hallo Aschi
Seit drei Tagen sind wir bereits in Kampala, der Haupstadt Ugandas. Nach 20 Monaten Reise haben wir entschlossen, uns etwas zu gönnen und eine 10 tägige Safari gebucht. Wir reisen abseits der Touristenroute, hoch in den Norden ins Kidepo Valley - Kenya wie vor 30 Jahren - Serengeti und Ngoro Krater zusammen - keine Touristen - viiiel Wildlife - das erhoffen wir uns. Und einen Besuch beim Karamoja Stamm, den man nur unter dem Patronat des roten Kreuzes besuchen kann.
Wir haben dir versprochen, uns vor dem Madagaskar Infotreffen noch einmal zu melden, da sich wegen den Flugplänen für die SOMMER- / WESTKÜSTENREISE (Baobabs, Tsingy, Seenomaden) ja wieder einmal einige Veränderungen ergeben werden... Zur Zeit sieht es so aus:

Weiterlesen...

Danke für den tollen Vortrag!26. Februar 2015

 

dji-phantom-2Von: V. O. 
Gesendet: Donnerstag, 26. Februar 2015 08:24
An: Aschi Widmer
Betreff: Danke!
Guten Morgen Herr Widmer
Habe gestern im Volkshaus Zürich Ihren Vortrag mit meiner Frau bewundert. Einfach toll, was wir wieder gesehen haben von Australien.
Danke für den tollen Vortrag!!!

Weiterlesen...

Turnvereinfrauen aus Seltenbach retten Berner Polizisten21. Februar 2015

Damenriege SeltenbachAm Wochenende fand in Bern die Fasnacht statt und ein verwegenes Grüppchen aus Seltenbach konnte sich für eine Teilnahme entscheiden. Zum Glück für die Berner Polizisten. Diese wurden von einer Horde faschistischer Chaoten mit Flaschen und Farbbeuteln angegriffen. Da konnten die rabiaten Seltenbacherinnen nicht tatenlos zusehen und befreiten die verschüchterten Polizisten, die sich in der Polizeiwache am Waisenhausplatz verschanzt hatten. Den Seltenbacher Handtaschen hatten die Chaoten nichts entgegenzusetzen und flüchteten sich in die Reitschule, wo sie mit offenen Armen empfangen wurden. Ob die rabiaten Damen mit einem juristischen Nachspiel rechnen müssen ist noch nicht sicher, dem Korrespondenten wurde von Chaotenseite zugetragen, dass sie sich eine Klage wegen dem Handtaschentrauma überlegen. Die-Turnerinnen-vom-DTV-SeltenbachEin paar befinden sich in psychiatrischer Behandlung die der empörte Stadtpräsident Tschäpet den traumatisierten Chaoten angeboten hat. "Diese Seltenbacherinnen sind eindeutig zu weit gegangen!" Liess er in einer Pressemitteilung verlauten. "Sie können von Glück sprechen, dass ich ein toleranter Mann bin, eigentlich müsste ich sie wegen Stadtfriedensbruch anzeigen!" 

AWB für escape.ch

Weiterführender Link>>