Sonnenspiel

Zwei Blenden unterbelichten, ein Afrikanischer Sonnenuntergang und etwas Spielfreude.

Newsletter

Mit meinem Newsletter informiere ich Sie gerne über News, Reisen und Veranstaltungen.

Suchen

Kontakt

Aschi Widmer
Burgdorfholzstr.31
3006 Bern

Tel: +41 31 931 09 50

Cel: +41 78 849 95 29
Mail: aschi@aschiwidmer.ch

 

karte

Karte zeigen

Namibias Wilder Norden

008 Namib Etosha Zambezi Victoriafälle Pionierreise, geführt von Aschi Widmer

Namibia wilder Norden und Etosha
  • 20.08. - 09.09.22
  • 21 Tage ab / bis Flughafen Hosea Kutako Windhoek
  • Preis: CHF 6'790.00
  • 5 - 12 Gäste
  • wird garantiert durchgeführt
  • noch 7 Plätze frei
Namibia wilder Norden, Etosha, Kavango, Khaudum und Bushmanland
  • 20.08. - 16.09.22
  • 28 Tage ab / bis Flughafen Hosea Kutako Windhoek
  • Preis: CHF 7'890.00
  • 5 - 12 Gäste
  • wird garantiert durchgeführt
  • noch 7 Plätze frei

Diese Safari führt von Windhoek bis zur Grenze mit Angola im Nordwesten. Wir besuchen die Wüstenelefanten im Damaraland, erkunden die Trockenflussbeete von Ugab, Huab und Aba Huab und durchqueren das Steinwüstengebiet des Kaokovelds.

Infotreffen, Orte und Daten>>

 

Nam Escape 2020 039Der Hoanib Fluss mit seiner Elefantenpopulation und seinem Tierreichtum erwartet uns. Weiter geht die Safari in das südlichste Himbadorf Puros, wo wir einen Führer mitnehmen. Er wird uns mit den Bewohnern der Region bekannt machen, den Ovahimba Nomaden. Die Pisten sind sehr rauh und unsere 4WD Fahrzeuge werden stark beansprucht werden. Aber unser nördlichstes Ziel, der Marienfluss, der in den Kunene, den Grenzfluss zu Angola mündet, werden wir erreichen. Von den Gästen wird Toleranz gegenüber Planänderungen und Unvorhersehbarkeiten gefordert.

Belohnt werden sie mit wunderbar wilden, abgelegenen Landschaften, die auch heute kaum von Touristen besucht werden.

Über Opuwo, den quirligen Hauptort des Kaokovelds erreichen wir den Etosha Nationalpark. Wir durchqueren diesen von Westen nach Osten und geniessen 3 Safaritage in einem der wildreichsten Nationalparks Afrikas. In Tsumeb ist es möglich, die Safari zu verlassen und nach Wndhoek zu fahren und von dort zurückzufliegen.

Für diejenigen, die noch den Okavangofluss und den Khaudum Nationalpark kennen lernen möchten geht die Reise weiter in eine andere Welt: Die grünen Überschwemmungsebebnen des Okavangoflussesn erwarten uns. Nach der Steinwüste wird das Grün der Uferwälder und die nächtlichen Frosch-, Nilpferd und Grillenkonzerte ein kompletter Gegensatz zu den Wüstengebieten Nordwest-Namibias sein. Weitere Tiere, die im Westen Namibias nicht heimisch sind, erwarten uns: Krokodile, Nilpferde, Kapbüffel, Wasserböcke, Litschiantilopen und viele mehr. Auch eine Vogelwelt, die ihresgleichen sucht, bevölkert die Uferregionen der grossen Flüsse.

Dann geht es in den Khaudom Nationalpark, eines der abgelegensten Gebiete Namibias. Um diese Jahreszeit wird der Busch durchsichtig, weil die Trockenzeit auf dem Höhepunkt ist Zum Schluss der Reise besuchen wir unsere Freunde in Dhjokhue. Wir lernen von den Buschleuten, wie sie in der unwirtlichen Kalahari überleben. Die letzte Nacht unserer Safari verbringen wir in einer Lodge in Gobabis, bevor es am nächsten Tag zum Flughafen geht,

316 namspezMithilfe beim beim Einrichten und auf-packen der Camps und Mitarbeit in der Küche wird nicht erwartetet aber natürlich von der Crew geschätzt.
Wir setzen, je nach Gästezahl zwei oder drei Safarifahrzeuge mit 14 Fensterplätzen ein. Sie schlafen in geräumigen Zelten auf Feldbetten mit Kopfkissen, Duvets, Leintuch und Matratze.
Gemüse und Früchte kaufen wir vor der Tour ein. Auch Gefriertruhen für Fleisch und leicht verderbliche Lebensmittel sind im Einsatz. So haben wir alles dabei, um auch in den abgelegensten Ecken Namibias wunderbare Menüs für uns auf den Tisch zu zaubern.